Wozu Positive Psychologie?

Christopher Peterson (1959-2012), einer der Gründungsväter der Positiven Psychologie, wird häufig mit folgender Aussage zitiert:

Die wichtigste Erkenntnis der Positiven Psychologie kann man in drei Worten zusammenfassen: Other People Matter„.

Im Jahr 2000 finden Überblicksstudien knapp 59.000 psychologische Fachpublikationen zum Thema Depression, aber keine 3.000 zum Thema Glück. Martin Seligmann, prominenter Depressionsforscher und zu dieser Zeit Vorsitzender der amerikanischen Psychologenvereinigung (APA), macht in einer programmatischen Ansprache deutlich, dass es „mehr des Guten“ braucht, um den immer weiter steigenden Zahlen psychischer Erkrankungen und den vielfältigen Herausforderungen in Gesellschaft und Arbeitswelt mit geeigneten psychologischen Instrumenten zu begegnen.

Seitdem hat sich eine wachsende Szene von Forscher/innen und Praktiker/innen mit dem Themenfeld der Positiven Psychologie befasst. Modelle und Interventionen wurden entwickelt, erforscht und evaluiert, Ausbildungs- und Studienprogramme vermitteln die Inhalte an Fachleute. 2013 wurde auch im deutschsprachigen Raum der erste Dachverband für Positive Psychologie (Dach-PP) gegründet.

 

 

Advertisements

Woher ich komme…

Geboren bin ich 1969. Schon als Kind war ich angeblich ausgesprochen neugierig. Solange ich zurückdenken kann, spätestens aber seit meiner Jugendzeit, haben mich die Fragen rund um das Zusammenleben und -arbeiten von Menschen interessiert:

  • Was ist Liebe und wie wird sie mehr?
  • Wie entstehen Konflikte bis hin zum bewaffneten Kampf und wie werden sie gelöst?
  • Unter welchen Bedingungen gelingt lebenslange Entwicklung, Lernen und Aufblühen?
  • Wie gelingt es, dass wir an Herausforderungen wachsen und aus unseren Fehlern lernen?
  • Wie erleben wir mehr positive Gefühle, Selbstwirksamkeit und tragfähige, tiefe Beziehungen?
  • Was können Chefs und Teamleiter dafür tun, dass die Arbeit optimal getan wird?
  • Was können Lehrende dafür tun, dass Menschen mit Freude mit- und voneinander lernen?
  • Wie entsteht eine inklusive Gesellschaft, die Platz hat für Menschen aller Kulturen, Persönlichkeiten und Begabungen?
  • Wie lernen wir Prozesse so zu gestalten, dass wir das gewünschte Ergebnis wirklich erreichen und nicht immer wieder alte Muster wiederholen?
  • Und immer wieder die Frage: Wozu? Was ist der Sinn?

Deshalb der Titel meiner Seite: SinnWege.
Aber wie schon Rainer Maria Rilke sagte: Kein Weg kann führen…

Im Lauf der Jahre habe ich im intensiven Austausch mit anderen Menschen, die meine LehrerInnen, KollegInnen und Studierenden sind und waren, einige Antworten gefunden, aber vor allem immer neue Fragen. Und ich habe zahlreiche Modelle und Methoden kennen gelernt, mit denen das Fragen und Forschen intensiver, zielführender und befriedigender geworden ist.

Wichtige Stationen waren dabei

  • die psychologischen Fakultäten an den Universitäten in Würzburg und Marburg
  • Der Sonnenhof/ Holzinshaus als ein Ort jahrelanger Zenpraxis unter der Anleitung von Joan Rieck
  • Eine Ausbildung in Gestalttherapie beim Trainerkollektiv des IGTC mit Sid Gershenson in Marburg und Umgebung
  • Eine Mediationsausbildung bei SOPRA/Inca Heisig in Hannover
  • Die Entdeckung der Gewaltfreien Kommunikation nach Marshall Rosenberg
  • Das Studium der Supervision an der Universität Kassel
  • Die Beschäftigung mit den Archetypen der Seele (Hasselmann/Schmolke)
  • Die Auseinandersetzung mit dem U-Prozess (Otto Scharmer)
  • Die Weiterbildung in Positiver Psychologie bei Judith Mangelsdorf und Christin Celebi am PPC Berlin
  • und meine Arbeit als Dozentin, Fortbildungsreferentin, Coach und Supervisorin, Prozessbegleiterin und Praxisanleiterin, in den letzten Jahren hauptberuflich an der Hephata Akademie in Schwalmstadt.

Darüber hinaus liebe ich es zu reisen, gestaltend kreativ zu sein, Musik zu machen und zu hören, gute Romane und spannende Biografien zu lesen und mit Liebe zubereitete Mahlzeiten zu essen, allein zu sein und Zeit mit Familie und Freunden zu verbringen.

Ich lebe mit meinem Mann und meiner Tochter (*2008) in der Nähe von Kassel.